FANDOM


Zurück zur Spielanleitung | Diskussion über Spielanleitung


Um diplomatische Beziehungen mit einem anderen Spieler aufzunehmen - egal ob menschlich oder Computer - mußt Du Dich zunächst mit ihm treffen. Hierzu muß eine Deiner Einheiten in unmittelbarer Nähe einer Einheit oder Stadt des anderen Spielers stehen.

Nachdem Du Dich einmal getroffen hast, kannst Du die Verhandlungen über das Menü wie folgt wieder aufnehmen:

  • Wähle Berichte -> Spieler (oder drücke die F3 Taste)
  • Selektiere den Spieler, mit dem Du verhandeln möchtest
  • Wähle Diplomatie -> Konferenz
  • Über die Menüs kannst Du steuern, was Du dem anderen Spieler anbieten möchtest, bzw. was Du von ihm erhalten möchtest (siehe Abkommen).
  • Wenn der Spieler ein Computer-Spieler ist, und nicht kooperieren will, kannst Du die Ursache normalerweise herausfinden, indem Du versuchst, eine Allianz mit ihm einzugehen.

Während Du jederzeit ein Treffen mit einem anderen Spieler organisieren kannst, mit dem Du schon in Kontakt stehst, kannst Du geheimdienstliche Informationen über seine Zivilisation nicht ohne die Einrichtung einer Botschaft durch einen Pakt oder einen Diplomaten bekommen.

DiplomatenBearbeiten

Versorgt Dich Deine Technologie erst einmal mit Diplomaten und später mit Spionen, kannst Du andere Zivilisationen subtiler beobachten und manipulieren, als es mit simpler militärischer Beobachtung und Intervention möglich ist. Beide Einheiten sind schwach und müssen sich vorsichtig bewegen, um zu überleben — oft mit Schutz. Diplomaten können nur eine einzige diplomatische Handlung versuchen, deren Erfolg oder Misserfolg zu ihrem Ende führt, während Spione kräftiger sind und häufig ihre Mission überleben.

Für eine diplomatische Handlung ist es nötig, sich einer feindlichen Einheit zu nähern und zu versuchen, ihr Feld zu betreten:

  • Einheit bestechen. Mit dem Einsatz von Gold könnte eine feindliche Einheit dazu überredet werden, sich Deiner Zivilisation anzuschließen.


Alle anderen Handlungen erfordern, daß Deine Diplomateneinheit eine feindliche Stadt lebendig erreicht und hineinzugelangen versucht. Gegnerische Diplomaten oder Spione in der Stadt werden jeder feindseligen Aktion entgegentreten und Deine Erfolgschancen dezimieren. Die möglichen Handlungen bei einer feindlichen Stadt sind:

  • Gründe Botschaft. Sowohl Diplomaten als auch Spione haben stets Erfolg, wenn Du von ihnen verlangst, eine Botschaft einzurichten (es sei denn, Dein Spion hat schon einmal gegen dieses Reich gearbeitet, in welchem Fall er erkannt und hingerichtet wird). Eine Botschaft ermöglicht Dir permanenten Kontakt mit dieser Zivilisation. Zu jeder Zeit kann Dich Deine Botschaft mit elementaren Nachrichten über ihre Regierungen, Staatsschätze, Handelsverhältnisse und Technologien versorgen. Eine Botschaft erlaubt es Dir auch, Verträge mit dem anderen Spieler zu schließen, wie unten beschrieben.
  • Stadt auskundschaften. Deine Einheit wird über die Lage der Stadt berichten, über die darin enthaltenen Einheiten und Gebäude, und über das aktuelle Bauvorhaben.
  • Stadt sabotieren. Deine Einheit versucht, entweder ein Gebäude der Stadt zu zerstören oder die ganze bisherige Arbeit für das aktuelle Vorhaben. Diplomaten werden ihr Ziel zufällig wählen, aber Spione können zu einem bestimmten Ziel gelenkt werden. Nach erfolgreicher Sabotage kehrt ein Spion zu seiner Heimatstadt zurück.
  • Technologie stehlen. Dein Agent bemüht sich, hinter die Geheimnisse einer Technologie zu kommen, die die andere Zivilisation besitzt und Du nicht. Das geht nur einmal in jeder feindlichen Stadt. Diplomaten stehlen die (zufällig ausgewählte) Technologie, die sie am schnellsten bekommen können, während Du einem Spion den Auftrag geben kannst, einen bestimmten Fortschritt zu stehlen. Ein erfolgreicher Spion kehrt zu seiner Heimatstadt zurück.
  • Stadtrebellion anzetteln. Gegen Gold wird eine feindliche Stadt die Fahne wechseln, Deinem Reich beitreten und alle Einheiten mitbringen, die diese Stadt ihre Heimatstadt nennen. Nach erfolgreich angezettelter Rebellion kehrt ein Spion unverzüglich zu seiner Heimatstadt zurück.
  • Stadtbrunnen vergiften. Nur der Spion kann diese Greueltat begehen, die die städtische Kornkammer leert und einen Bürger tötet.

AbkommenBearbeiten

Menschliche Spieler können über den im Spiel enthaltenen Chat-Kanal informelle Anfragen stellen, Übereinkommen treffen und Drohungen aussprechen. Aber um tatsächlichen Besitz zu transferieren, müssen sie ein Abkommen schließen. Computerspieler können nur über Abkommen Diplomatie betreiben. Das kann nur von einem Spieler initiiert werden, der gerade Kontakt zur anderen Zivilisation hat oder dort bereits eine Botschaft unterhält. Auf dem Bildschirm erscheint ein Dialog um dem anderen Spieler folgende Dinge anzubieten und im Gegenzug seine Offerte zu prüfen:

  • Eine Kopie Deiner aktuellen Landkarte — die entweder all das von Dir entdeckte Land zeigt oder lediglich, welche Felder Ozean und welche Land sind, ohne dass bestimmte Eigenschaften enthüllt werden.
  • Technologische Fortschritte, die Du besitzt
  • Städte Deines Reiches (incl. aller dort beheimateten Einheiten)
  • Gold aus Deiner Schatzkammer
  • Dynamische Einsicht Deiner Karte — alles, was Deine Städte und Einheiten sehen können, während sich das Spiel entwickelt. Anders als die anderen Dinge ist dies eine dauerhafte Fähigkeit, und sie muss in Deiner Spielerliste gestrichen werden, wenn Du nicht mehr willst, dass der andere Spieler sieht, was Du machst.
  • Möglichkeit, eine Botschaft zu eröffnen
  • Vertrag über eine Feuerpause, Frieden oder eine Allianz

Nur wenn beide Spieler ihre Zustimmung zu verstehen geben, wird das Abkommen geschlossen und der Austausch durchgeführt.


Diplomatische ZuständeBearbeiten

Der folgende Text beschreibt das Diplomatie-System seit Freeciv 2.1. Bitte update auf die neue Version, wenn Du noch mit einer alten Version spielst.

KriegBearbeiten

Zu Anfang befindest Du Dich mit allen anderen Spielern im Krieg. Im Gegensatz zu anderen diplomatischen Zuständen, erklärt ein Spieler einem anderen den Krieg. D. h. eine Kriegserklärung erfordert lediglich, dass man sich mit diesem Spieler bereits einmal getroffen hat bzw. dieser einem Deiner Alliierten den Krieg erklärt hat. Um einer anderen Nation den Krieg zu erklären, musst Du alle bestehenden Verträge aufkündigen, wodurch sich der diplomatische Status in Krieg ändert.

Nur der Kriegszustand erlaubt es, eine andere Einheit anzugreifen oder eine Stadt einzunehmen, ohne eine Revolte auszulösen.

Feindliche Einheiten haben Kontrollzonen. Feindliche Städte können ohne Gegenwehr des Senates zu Revolten angestiftet werden.

FeuerpauseBearbeiten

Unter Umständen wird der Kriegszustand für beide Seiten zu kostspielig. Sie können sich dann auf eine Feuerpause einigen, und nach 16 Zügen ändert sich der diplomatische Zustand wieder in Krieg. Ein Computerspieler wird, wenn er einer neuen Nation zum ersten Mal begegnet, immer eine Feuerpause anbieten, in der beide Nationen sich einschätzen können. Wenn unter repräsentativen Regierungsformen vor dem Ende der Feuerpause erneut der Krieg erklärt wird, kann der Senat das Misstrauen aussprechen, was zur Anarchie führen kann.

Einheiten haben Kontrollzonen.

FriedenBearbeiten

Ein Friedensvertrag ist ein Schritt hin auf eine Allianz. Nach einer Phase des Waffenstillstands, die beiden Parteien Gelegenheit gibt, ihre Truppen zurückzuziehen, tritt er endgültig in Kraft. Der vorübergehende Waffenstillstand dauert 16 Runden und geht direkt in "Frieden" über, sofern er von beiden Parteien eingehalten wurde.

Wenn der Friedensvertrag in Kraft tritt, müssen sich alle Einheiten des Spielers, mit dem Frieden vereinbart wurde, aus Deinem Territorium zurückziehen. Andere Einheiten können Dein Territorium nicht mehr betreten, auch nichtmilitärischen Einheiten sind die meisten Aktionen verwehrt. Bricht eine der Parteien den Friedensvertrag, führt das direkt zum Kriegszustand. Unter repräsentativen Regierungsformen kann der Senat eine Kriegserklärung oder andere feindselige Akte gegenüber der anderen Zivilisationen verhindern, es sei denn, Du bist dazu provoziert worden. Eine Revolte in einer friedlichen Stadt anzustiften, stellt eine Provokation dar.

Friedliche Einheiten haben eine Kontrollzone und können nicht angegriffen werden.


AllianzBearbeiten

Eine Allianz stellt die stärkste Form der Zusammenarbeit mit einer anderen Nation dar, auf der anderen Seite fordert sie aber auch einige Verpflichtungen. Du bist z. B. nicht in der Lage, mit einem Spieler eine Allianz einzugehen, wenn Du mit einem seiner Gegner im Frieden lebst, es sei denn Du kündigst zunächst den Friedensvertrag (mit den daraus resultierenden Konsequenzen). Wenn einer Deiner Verbündeten einem anderen Verbündeten den Krieg erklärt, wird die Allianz mit dem Agressor automatisch beendet.

Wird eine Allianz gebrochen, gibt es zunächst einen Waffenstillstand, um den Spielern ausreichend Zeit zum Rückzug ihrer Einheiten zu geben, bevor ein Friedensvertrag in Kraft tritt und sie vom Territorium verbannt werden.

Kontrollzonen gibt es unter alliierten Einheiten nicht und diese können dieselben Quadrate betreten (einschließlich Städten und Transporteinheiten). Das heißt auch, dass alliierte Städte nicht von Diplomaten bestochen werden können.


Vorheriges: Kampf Kapitel Nächstes: Regierungen

Zurück zur Spielanleitung | Diskussion über Spielanleitung


Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki